*** Nur der TSV*** Auf Facebook heißen wir -Ringen in Burgebrach-. Liked uns bitte dort

Bezirkspokal 2016

Freitag, 24. Juni 2016 - 08:16 Uhr

TSV Burgebrach   -    ASV Neumarkt

             40              :              12

Burgebrach siegt im Pokal und erkämpft den dritten Platz

Ringen: Der ASV Neumarkt wurde vom TSV mit 12:40 von der Matte gefegt

Das kleine Finale im Mittelfrankenpokal konnte der TSV Burgebrach deutlich mit40:12 für sich entscheiden und somit den dritten Platz erkämpfen. Der Bayernligist aus Neumarkt hatte gegen den Oberligisten keine Chance. Die Burgebracher gewannen ihre Kämpfe vorzeitig mit Höchstwertungen. Insgesamt siegten sie in 10 von 14 Duellen. Auf der anderen Seite wurden zwei von vier Burgebracher Niederlagen Josef Giehl (75 kg/Freistil/0:1) und Dominik Winkler (86 kg/Gr.-röm./0:3) nur nach Punkten verloren. Seinen zweiten Kampf  gewann Josef Giehl (66 kg/Freistil) zwar mit einem Achselwurf auf Schultern, doch er trat hier mit Übergewicht an, deshalb erhielten die Gäste die Punkte. Alexander Giehl (75 kg/Gr.-röm.) erkämpfte gegen den besten Neumarkter Achim Thumshirn sechs Punkte, musste sich aber mit der Kopfklammer geschlagen geben. In der ersten Hälfte des Mannschaftskampfes legten die Burgebracher gleich los und holten mit Leon Dobrzanski (57 kg/Freistil/4:0) und Jens Brosowski ((130 kg/Freistil/4:0) die volle Punktzahl, weil die Gäste hier unbesetzt waren. Mit vielen Überwürfen punktete Christopher Rippl (61 kg/Gr.-röm./4:0) und erkämpfte mit 17:1 Punkten einen Überlegenheitssieg. Auch Michael Giehl ((98 kg/Gr.-röm./4:0) siegte bereits nach 54 Sekunden mit 16:0 durch Überlegenheit. Christian Giehl (86 kg/Freistil/4:0) legte den Routinier Eduard Wiebe nach 1:23 Min. auf beide Schultern. Im zweiten Durchgang wartete der TSV mit zwei Schultersiegen von Leornado Quintero Torres (61 kg/Gr.-röm./4:0) und Jens Brosowski (130 kg/Gr.-röm./4:0)auf. Gegen Leon Dobrzanski (57 kg/Gr.-röm./4:0) trat von den Gästen niemand an. Christopher Rippl (61 kg/Freistil/4:0) und Michael Giehl (98 kg/Freistil/4:0) punkteten ihre Gegner aus und siegten mit 19:4, sowie mit 15:0 überlegen. Das darauffolgende Finale gewann erwartungsgemäß der SV Johannis Nürnberg (2.Bundesliga) gegen den SC Oberölsbach  (Bayernliga) mit 20.31.

IMG_0887.JPG.jpg

Christopher Rippl 

IMG_0930.JPG.jpg

Christian Giehl

IMG_0986.JPG.jpg

Leonardo Quintero Torres

IMG_1043.JPG.jpg

Das Team

Mittelfrankenpokal - Die Finalkämpfe

Ringer Pokal Finals am Samstag in Burgebrach

Burgebracher Ringer ab 17:00 Uhr gegen Bayernligisten ASV Neumarkt

Der Bezirkspokal geht es nun mit den Finalkämpfen in die entscheidende Phase. Am kommenden Samstag (16.7.2016) werden die zwei Finalkämpfe in Burgebrach in der Windeck Halle ausgetragen. Ab 17:00 Uhr kämpft der TSV Burgebrach gegen den Bayernligisten ASV Neumarkt um den 3.Platz. Die Burgebracher Oberligaringer setzten sich im Viertelfinale souverän mit 37:15 gegen den KSV Bamberg durch. Im Halbfinale mussten sie sich dann gegen den Zweitligisten SV Johannis Nürnberg mit 17:31 geschlagen geben. Die Neumarkter schlugen den TV Unterdürrbach mit 28:14 und verloren im Derby gegen den SC Oberölsbach mit 12:37. Im Kampf um Platz 1 kämpfen ab 19:30 Uhr der SV Johannis Nürnberg gegen den SC Oberölsbach.

Abteilungskoordinator Mario Ziegler „Das wird ein spannender Kampfabend. Wir wollen gegen den ASV Neumarkt siegen und damit den dritten Platz erkämpfen. Das wäre schon ein großer Erfolg. Die Zuschauer werden sich über hochkarätige Kämpfe, die um 17:00 Uhr und um 19:30 Uhr beginnen, freuen können. Wir hoffen auf große Unterstützung unserer Fans“.

DSC00758.JPG.jpg

Mannschaftstrainer und Ringer des TSV Burgebrach Michael Giehl ist der Sieggarant seines Teams. Gegen den Zweitligisten SV Johannis Nürnberg konnte er beide Gegner souverän vorzeitig besiegen. Auch gegen den ASV Neumarkt wird er am Samstag (16.7.) in der Windeck Halle ab 17:00 Uhr für sein Team kämpfen.

Mittelfrankenpokal - Das Halbfinale

TSV Burgebrach- SV Johannis Nürnberg

             17            :           31

Mittelfrankenpokal - Das Halbfinale

TSV Burgebrach- SV Johannis Nürnberg

Burgebracher ringen im Pokal gegen Bundesligisten

Der SV Johannis Nürnberg kämpft am 2.7. ab 18:00 Uhr in Burgebrach

Der begehrte Mittelfrankenpokal wurde in diesem Jahr wieder ins Leben gerufen. Im Viertelfinale gewannen Oberölsbach gegen Weißenburg (44:8), Neumarkt gegen Unterdürrbach (28:14), Johannis Nürnberg gegen den SC 04 Nürnberg (36:10) und der TSV Burgebrach gegen den KSV Bamberg (37:15).

Der erste Halbfinalkampf wird zwischen dem ASV Neumarkt und dem SC Oberölsbach ausgetragen.

Nach dem grandiosen 37:15 Sieg im Viertelfinale gegen den KSV Bamberg kämpfen die Burgebracher  Oberligaringer im Halbfinale am kommenden Samstag (2.7.) gegen den Bundesligisten SV Johannis Nürnberg. Kampfbeginn in der Windeck Halle ist um 18:00 Uhr. Abteilungsleiter Volkmar Schmal „Wir sind gegen den SV Johannis Nürnberg der krasse Außenseiter. Aber ich bin mir sicher, dass es spannende Kämpfe geben wird. Mit Unterstützung unserer Fans werden wir dem Favoriten aus der 2.Bundesliga alles abverlangen“.

Die Finalkämpfe um Platz 1 und 3 werden dann am 16.7. in Burgebrach ausgetragen.

**********************************************************

Der Pokalhit -  Das Derby - Das Duell - Das 1/4 Finale

KSV Bamberg  –  TSV Burgebrach

                  15   :   37

Der Klassenunterschied war spürbar und deutlich 

Hoher 37:15 Derbysieg des TSV Burgebrach beim KSV Bamberg

Bericht im FT (aus Sicht des KSV Bamberg)

 FT-Bericht.png

Bericht ist online

Der Klassenunterschied war spürbar und deutlich 

Hoher 37:15 Derbysieg des TSV Burgebrach beim KSV Bamberg

Beim Bezirkspokal brachte das Los im Viertelfinale ein brisantes Derby für den Bamberger Landkreis. Am 21.5.16 ab 18:00 Uhr standen sich in der Bamberger Sporthalle am Georgendamm zwei starke Ringervereine der Region gegenüber. Der KSV Bamberg ist der aktuelle Meister der Landesliga Nord und hatte Heimrecht. Gegner ist der TSV Burgebrach, der erfolgreich in der bayerischen Oberliga ringt. Die Oberliga ist die höchste bayerische- und dritthöchste deutsche Ringerliga. Gerungen wird im Ausscheidungsverfahren. Es gibt also keinen Rückkampf. Insgesamt konnten die Zuschauer qualitativ hochwertige Kämpfe sehen. Beide Mannschaften wollten ins Halbfinale einziehen und nahmen dieses Prestigeduell sehr ernst. Zu Beginn der Waage wurde hier und da über die Mannschaftsaufstellung gepokert. Obwohl die Landesligaringer des KSV Bamberg überraschen wollten und sich voll ins Zeug legten, machte der Kampfverlauf den Klassenunterschied deutlich. So siegte der TSV Burgebrach hoch mit 37:15 und zieht ins Halbfinale ein. Insgesamt war dieser Mannschaftskampf eine Werbung für den Ringkampfsport. Die Finalkämpfe werden am 16.Juli in Burgebrach ausgetragen.

57 kg Freistil: Der Bamberger David Korsunov ließ Leon Dobrzanski keine Chance. Mit 16:0 siegte er souverän (4:0).

130 kg Freistil: Jens Brosowski siegte kampflos, weil Bamberg hier keine Gegner stellte (4:4).

61 kg Gr.-röm.: Der Burgebracher Christopher Rippl kämpfte tapfer gegen den bulgarischen Spitzenringer Stoyko Rusev. Nach Ende des Duells brachte der 15:2 Sieg des Bambergers nur drei Punkte für sein Team. Christopher Rippl erkämpfte damit einen Punkt für uns (7:4).

98 kg Gr.-röm.: Der Bamberger Darius Mayek wurde beim Stand von 0:13 von Marcel Kastner geschultert. Mit diesem überlegenem Sieg ging der TSV Burgebrach ersmals in Führung, die er dann auch nicht mehr aus der Hand gab  (7:8).

66 kg Freistil: Der Burgebracher Michael Uzelino schulterte Christopher Kegel sicher in der ersten Runde bei einer 10:4 Punkteführung (7:12).

86 kg Freistil: Burgebrachs Mannschaftstrainer Michael Giehl liess dem Rumänen Lucian Andrei Diaconu im Dress des KSV Bamberg keine Chance und schulterte ihn bereits nach 1:20 min. (7:16).

75 kg Gr.röm.: Nach 1:30 Min. wurde der Bamberger Dennis Birke vom Spanier des TSV Leonardo Quinterro Torres geschultert (Halbzeitstand 7:20 für Burgebrach).

57 kg Gr.-röm.: Auch im zweiten Kampf hatte Leon Dobrzanski gegen den jungen Bamberger David Korsunow keine Chance. Er wurde schon nach 30 Sec. Geschultert (11:20).

130 kg Gr.-röm.: Gegen Jens Brosowski stellte der KSV Bamberg keinen Gegner (11:24).

61 kg Freistil: Stoyko Rusev erkämpft mit einem Überlegenheitssieg über Christopher Rippl  vier Punkte für die Gastgeber und verkürzt (15:24).

98 kg Freistil: Darius Mayek war gegen den Burgebracher Spitzenringer Michael Giehl überfordert und wurde nach einer Minute geschultert (15:28).

66 kg Gr.-röm.: Der Bamberger Chrsitopher Kegel sah gegen Leonardo Quinterro Torres wie der sichere Sieger aus. Als er 12:0 führte, wurde er vom Burgebracher mit einem Überwurf in der ersten Runde geschultert (15:32).

86 kg Gr.-röm.: Einen starken Kampf zeigte Alexander Giehl über den KSV Star Lucian Andrei Diacanu. Mit 5:4 behielt der junge Burgebracher die Oberhand (15:33).

76 kg Freistil: Der Burgebracher Christian Giehl feierte einen 16:1 Überlegenheitssieg über Patrick Rippl (Endstand 15:37).

Vorbericht

Der Pokalhit -  Das Derby - Das Duell - Das 1/4 Finale

KSV Bamberg  –  TSV Burgebrach

Das Derby im Pokal: Bamberg gegen Burgebrach

Vor langer Zeit gab es in Mittelfranken bereits einen Pokalwettbewerb, der jedoch gänzlich in Vergessenheit geriet. In diesem Jahr geht es wieder um den begehrten Mittelfrankenpokal.

Wer hätte das gedacht. Das Los brachte ein brisantes Derby für den Bamberger Landkreis. Am kommenden Samstag ab 18:00 Uhr wird es das prestigeträchtige Derby in der Sporthalle am Georgendamm in Bamberg geben. Dann kämpft mit dem KSV Bamberg,  der aktuelle Meister der Landesliga Nord gegen den Oberligisten TSV Burgebrach. Abteilungsleiter des TSV Burgebrach Volkmar Schmal „Unser Gegner ist der Meister der Landesliga Nord. Das wird in jedem Fall ein interessantes und sehr spannendes Derby. Wir wollen unbedingt eine Runde weiter kommen. Das Halbfinale und der Finalkampf  wird am 16.7.16  in Burgebrach ausgetragen. Da wollen wir natürlich dabei sein. Deshalb ist ein Weiterkommen für uns wichtig. Das Derby wollen wir gewinnen“.  

Die Auslosung ergab folgende Paarungen: SC Oberölsbach - TSV Weißenburg; KSV Bamberg - TSV Burgebrach; ASV Neumarkt - TV Unterdürrbach und SV Johannis Nürnberg - SC 04 Nürnberg.

Gerungen wird im Modus der Gruppenliga, mit folgenden Gewichtsklassen:
I. Kampfabschnitt: 1. 57 kg Freistil, 2. 130 kg Freistil, 3. 61 kg gr. röm. Stil, 4. 98 kg gr. röm. Stil, 5. 66 kg Freistil, 6. 86 kg Freistil, 7. 75 kg gr. röm. Stil.
II. Kampfabschnitt: 8. 57 kg gr.röm. Stil, 9. 130 kg gr. röm. Stil, 10. 61 kg Freistil, 11. 98 kg Freistil, 12. 66 kg gr.röm. Stil, 13. 86 kg gr.röm. Stil, 14. 75 kg Freistil.
 Uzi-gegen-Stoyko.jpg

Der Burgebracher Michael Uzelino gewinnt in der Landesliga 2013 gegen den bulgarischen Spitzenringer Stoyko Rusev im Dress des KSV Bamberg durch Schultersieg. Auch am kommenden Samstag kann es dieses Duell wieder geben. 

Wieder zurück: Der Mittelfrankenpokal


Bezirk Mittelfranken Stefan Günter & Julian Hemmerich    29.03.16
alt

Glücksfee Birgit Wetz mit Bezirkschef Martin Ackermann und Sportwart Günter Wetz (rechts. Fotos: Bezirk Mittelfranken

Vor langer Zeit gab es in Mittelfranken bereits einen Pokalwettbewerb, der jedoch gänzlich in Vergessenheit geriet. In diesem Jahr geht es wieder um den begehrten Mittelfrankenpokal. Seit Jahren praktizieren die Nachbarverbände in Baden Württemberg mit Erfolg mehrere Pokalwettbewerbe. Heuer dürfen sich die Ringerfans auf eine eher verkürzte Wartezeit einstellen. Die Vereine des Bezirks Mittelfranken hatten bis Mitte März die Gelegenheit ein Team für den Mittelfranken-Pokal 2016 zu melden. Für das erste Jahr meldeten sich acht Teams form- und fristgerecht, „jedoch haben für die Zukunft ausnahmslos alle Vereine im Bezirk ihr Interesse bekundet an diesem Wettbewerb mitzuwirken“, freut sich Bezirkschef Martin Ackermann über die tolle Resonanz. Als Topfavorit geht der einzige Bundesligist im Bezirk auf die Matten: Der SV Johannis Nürnberg. Auch Oberligist TSV Burgebrach macht sich sicher durchaus Hoffnungen auf einen Titelgewinn. Denn die Burgebracher erhielten den Zuschlag für die Ausrichtung der Finalkämpfe, dort werden die Medaillen um Platz eins bis drei an einem Tag ausgerungen.


Am Osterwochenende wurden nun bei einem Treffen der sportlichen Leitung des Bezirks in Memmelsdorf die Viertelfinalbegegnungen ausgelost. Dort anwesend waren: Bezirksvorsitzender Martin Ackermann, Sportwart Günter Wetz, Kampfrichter-Obmann Björn Goller, Kassier Manfred Ackermann und Listenführerreferentin Birgit Wetz. Die Viertelfinalkämpfe müssen bis zum 05. Juni 2016 beendet sein. Für die Terminabsprache sind die beiden Vereine verantwortlich.

Die Auslosung ergab folgende Paarungen:
SC Oberölsbach - TSV Weißenburg; KSV Bamberg - TSV Burgebrach; ASV Neumarkt - TV Unterdürrbach und SV Johannis Nürnberg - SC 04 Nürnberg.

alt

Die Begegnungen selbst werden nach gering modifizierten Sonderbestimmungen der Gruppenliga und Gruppenoberliga durchgeführt. Da einige Fans sicher nicht sehr vertraut mit dieser noch relativ neuen Regelung für Mannschaftskämpfe sind, folgt eine kurze Erklärung: Eine Mannschaft besteht aus maximal 14 Ringern, 10 Ringer müssen antreten und das vorgeschriebene Körpergewicht aufweisen, ansonsten geht der gesamte Mannschaftskampf mit X:0 verloren. Jeder Ringer hat pro Kampftag die Möglichkeit als Doppelstarter am ersten, sowie anschließend am zweiten Kampfabschnitt teilzunehmen. Leihringer sind nicht erlaubt und pro Mannschaftskampf dürfen vier Kämpfe von nichtdeutschen Ringern besetzt werden.

Gewichtsklassen:


I. Kampfabschnitt:
1. 57 kg Freistil, 2. 130 kg Freistil, 3. 61 kg gr. röm. Stil, 4. 98 kg gr. röm. Stil, 5. 66 kg Freistil, 6. 86 kg Freistil, 7. 75 kg gr. röm. Stil.

II. Kampfabschnitt:
8. 57 kg gr.röm. Stil, 9. 130 kg gr. röm. Stil, 10. 61 kg Freistil, 11. 98 kg Freistil, 12. 66 kg gr.röm. Stil, 13. 86 kg gr.röm. Stil, 14. 75 kg Freistil.

Die Paarungen:

SC Oberölsbach       –   TSV Weißenburg

KSV Bamberg        –   TSV Burgebrach

ASV Neumarkt         –   TV Unterdürrbach

Joh. Nürnberg          –  SC  04 Nürnberg


Zurück zur Übersicht